Verloren in der Zeit

Dort war es anders, es gab nur uns.

Dort hatten wir Zeit:

Zeit, durch die Strassen zu gehen

Zeit zu reden und zu lieben

Jetzt sind wir hier, verloren im Alltag, zwischen Verabredungen

und der nächsten Pflicht.

Gespräche verflachen, Aufmerksamkeit verflogen und

Muße ersetzen das Lachen.

Immer ein Teil und noch ein Teil,

bis alles zerfallen ist und nichts mehr bleibt

außer einer schwammigen Erinnerung.

© Silvia Strube 1998

 

 

 

 

 

In uns steckt noch der Zauber der Jugend und Sehnsucht.

Ein Zauber, den nur zwei Menschen erleben können,

deren Welten ineinander fließen in das ewigliche DU und ICH .

© Silvia Strube 1996

 

 

 

 

 

Die Zeit

 

Ich weiß, daß nach meinem Fortgang beißende Wölfe bei Euch eindringen

und die Herde nicht schonen werden.

Aus Eurer Mitte werden Menschen aufstehen, und verdrehte Dinge reden,

um die Anderen hinter sich zu ziehen.

© unbekannt

 

 

 

 

 

 

Besser auf neuen Wegen stolpern,

als auf alten Pfaden auf der Stelle

zu treten.

©unbekannt

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Silvia Strube