Das ist Italien, das ich verließ. Noch stäuben die Wege, Noch ist der Fremde geprellt, stell’ er sich, wie er auch will. Deutsche Redlichkeit suchst du in allen Winkeln vergebens; Leben und Weben ist hier, aber nicht Ordnung und Zucht; Jeder sorgt nur für sich, mißtrauet dem andern, ist eitel, Und die Meister des Staats sorgen nur wieder für sich. Schön ist das Land; doch ach! Faustinen find’ ich nicht wieder. Das ist Italien nicht mehr, das ich mit Schmerzen verließ. 

Wenn ich die vielen Pfaffen sehe zu Rom in ihrer schwarzen Tracht, dann wird’s am hellen, lichten Tage vor meinen Augen dunkle Nacht.                                                 Erst beim Ave-Maria-Läuten, wenn heim die Pfaffen ziehn ins Nest, dann ist es mir zu Rom  geworden, als ob der Tag sich blicken  läßt.                                                                                                                                               

 

Das Latium

 

Das Latium ist eine reizvolle und vielfältige Region mit vielen Kulturschätzen.

Und nicht nur das - es wird alles geboten, vom Badeurlaub an weitläufigen Sandstränden oder am glasklaren Bolsanasee, über Wanderfreuden und Bergsteigen in den Sabiner oder Albaner Bergen bis zu anspruchsvollen Kulturreisen nicht nur zu den Sehenswürdigkeiten in Tivoli und Rom. Geografisch gesehen besteht Latium aus einer flachen bis hügeligen Landschaft bis hin zu kleineren Gebirgen im östlichen Teil der Region die aus erloschenen Vulkanen bestehen, die sogenannte Campagna Romana in der sich verschiedene Vulkanseen finden lassen. Im westlichen Teil am Tyrrenischen Meer befindet sich eine weite Küstenlandschaft. Hier mündet auch der Tiber, der als zweitlängster Fluss Italiens das Latium durchquert. Man findet im Latium eine Vielzahl von Naturschutzgebieten und historischen Ausgrabungsstätten die über die ganze Region verteilt sind. In der südlichsten Provinz der Region Lazio befinden sich die pontinischen Inseln. Die Inseln gelten bei Tauchern als besonders beliebt aufgrund der Artenvielfalt.

 

Zwischen Rom und Neapel laden mittelalterliche Orte mit weißen Häusern und unbekannte Fischerhäfen zur Entdeckung ein. Der malerische Küstenabschnitt ist vom Massentourismus weitgehend verschont geblieben. Sehenswert ist Sperlonga, eine malerische Altstadt auf einem Gebirgsvorsprung über dem Meer. Bezaubernd ist der Blick von der Altstadt auf einem Felsplateau über endlose Sandstrände. Die weißgekalkten Häuser in den verwinkelten Gassen erinnern an ein griechisches Dorf. Sehenswert ist die Grotte des Tiberius mit der Sommervilla des Imperators. Von Sperlonga kann man Tagesausflüge nach Rom und Neapel machen. Autos fahren hier in den engen Gassen keine. Erreicht der Besucher das Plateau der Altstadt, öffnet sich ihm der Blick auf die Weite des Meeres. Die Küstenstadt gilt als eine der schönsten Orte Süditaliens.

 

 

Sperlonga & Umgebung

Terracina

Rom - Vatikan

Rom - Kolosseum

Rom - Engelsburg

Rom - Pantheon

Rom - Die ewige Stadt

Neapel

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Silvia Strube